Gestüt Obora

Faszination und Leidenschaft für den Reitsport aber auch für die professionelle Pferdezucht bewegten Johann Frischeis sen., OBORA im Jahr 1991 zu gründen. Nach einem langwierigen Renovierungs- und Umbauprogramm wurde aus dem ehemaligen tschechischen Nationalgestüt ein moderner Zucht- und Ausbildungsstall...

 

Mittlerweile hat er die Führung seinem Sohn Johann Frischeis jun. übergeben. Mit viel Liebe zum Detail und enormem Einsatz entstand nach und nach eines der größten Gestüte Europas, dessen Pferde aus der internationalen Turnierszene nicht mehr wegzudenken sind...

 

Die Zucht und die daraus resultierenden Pferde sind unser ganzer Stolz! Die zukünftigen Generationen werden sicherlich weiterhin international für Aufsehen sorgen und den Namen des Gestüts Obora in aller Welt bekannt machen. Eindrucksvoll beweisen dies momentan der Hengst Liberty in Amerika und der Hengst Yamato in Japan...

 

Besonderen Wert legt OBORA auf die Auswahl der Deckhengste, wie z.B. Baloubet du Rouet, For Pleasure, Canturo, Sir Shutterfly, Kannan, Le Tot de Semiliy, Griseldi und Jerome. Die Zuchtstuten sind allesamt im Sport erfolgreich gewesen und haben ihre Rittigkeit und ihren Charakter eindrucksvoll bewiesen, so dass der Nachwuchs sowohl mütterlicher als auch väterlicherseits bestens für den großen Sport gerüstet ist...

 

 


OBORA wurde erstmals 1367 erwähnt, als die Brüder Rosenberg, eine der einflussreichsten Familien im tschechischen Königreich, die alte Mühle und die Ländereien verkauften.

 

Im selben Jahr gründeten die Rosenbergs das berühmte Kloster von Trebon, von dem später die alte Mühle übernommen wurde. Im Laufe der nächsten Jahre wechselten die Eigentümer, bis sie schließlich 1611 in königliches Eigentum überging. Während des 30jährigen Krieges wurden sowohl die Mühle als auch die umliegenden Dörfer besetzt und zerstört.

 

1638 wurden das Kloster und die Mühle neu aufgebaut und gelangten in den Besitz der Kirche. Ein Jahrhundert später wurden das Kloster und die Mühle an die adelige Familie Schwarzenberg verkauft, die beinahe 138 Jahre lang diesen Besitz ihr Eigen nennen durften.

 

Während der Reformation im Jahre 1923 gingen auch das Kloster und die Mühle in staatliches Eigentum über.1 991 wurde der Großteil der Mühle von Johann Frischeis sen. erworben. OBORA wurde gegründet.